Toilettenpapierersatzrollenhalter

Eine gewisse Reserve ist immer gut, gerade auf der Toilette. Nichts ist schlimmer als "kein Papier". Deshalb liegt meistens irgendwo eine neue Rolle rum. Oder sie steckt ganz ordentlich im Toilettenpapierersatzrollenhalter, den man sich bei Amazon bestellen kann.

Kotbeutelspender

Ein wirklich beschissenes Thema. Aber es muss sein. Wer mit seinem Hund unterwegs ist, muss nach dem "großen Geschäft" den Dreck wegmachen. Das geht ganz gut mit einem Beutel. Einem Kotbeutel. Und der befindet sich natürlich in einem Kotbeutelspender.

Falthandtuchpapier

Wie heißt eigentlich das Papier, das man sich nach dem Waschen der Hände neben dem Waschbecken aus einem Kasten ziehen kann? Ganz klar, das ist Falthandtuchpapier.

Nottreppenhaus

Wenn das offizielle Treppenhaus nicht mehr geht ;-) dann sollte man ins Nottreppenhaus ausweichen. Bei Feuer, zum Beispiel.

Erbschaftssteuernotfallplan

Viele kleinere Firmen brauchen einen Plan für den Fall, dass der Besitzer unerwartet stirbt. So schreibt die F.A.Z. In der Einleitung des Artikels vom 19. Oktober 2016 auf Seite 27 zum "Erbschaftssteuernotfallplan" 

Haustierhalsbandbefestigung

Kleines Teil, langes Wort... zumindest, wenn der Minisender am Halsband des Haustieres befestigt werden kann. Dann steckt der wirklich kurze TrackR plötzlich in einer Haustierhalsbandbefestigung. Das Wort ist sogar so lang, dass es gar nicht ins spaltige Layout der Webseite passt:

Haustierhalsbandbefestigung


Standardwerbekostenerstattungssätze

Wer etwas aus dem Sortiment bei Amazon auf der eigenen Webseite verkauft, erhält dafür von Amazon eine Provision. Die heißt bei Amazon allerdings Werbekostenerstattung, weil man ja mit dem Hinweis auf Amazon irgendwie auch für Amazon geworben hat. Damit sich bei Amazon alle Vermittler gerecht behandelt fühlen, ist diese Werbekostenerstattung = Provision für alle gleich. So ergeben sich die Standardwerbekostenerstattungssätze.

Garnisonkirchenverkaufsveranstaltung

Die Garnisonkirche in Potsdam gibt es gar nicht. Es gab sie mal. Und damit sie nicht wieder aufgebaut wird, wird gegen genau diesen Wiederaufbau protestiert. Offensichtlich befürchteten die Gegner des Wiederaufbaus nun am 11.9.2016, dass den restlichen Bürgern der Stadt Potsdam eben dieser Wiederaufbau (als positiv) verkauft werden soll. Auslöser war ein Gottesdienst, der mangels Kirche in einem Gebäude auf der anderen Straßenseite abgehalten wurde. Daraus machten die Gegner des Wiederaufbaus der Garnisonkirche dann die "Garnisonkirchenverkaufsveranstaltung".